Seit 2017 durchgängig beim Focus als empfohlene Zahnärztin im

Rhein-Neckar-Kreis geführt.

 

Sprechzeiten

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

08:00 Uhr bis 20:00 Uhr

08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

08:00 Uhr bis 20:00 Uhr

08:00 Uhr bis 14:00 Uhr

 

sowie nach Vereinbarung

  
   

Termin vereinbaren

Telefon
06221 / 76 45 07

 


Anschrift
Zahnarztpraxis
Dr. medic stom. / UMF Temeschburg
Anca Vogel
Schulstraße 24
69214 Eppelheim

 


E-Mail
info@zahnarzt-eppelheim.de

 


Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular.

Notdienst

Zahnärztlicher Notdienst ausserhalb unserer Sprechzeiten.

Rechtshinweis:

Diese Internetseiten sind nicht als Werbung gedacht.
Deshalb weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die auf unserer Homepage enthaltenen Informationen ausschließlich der medizinischen Aufklärung unserer Patientinnen und Patienten dienen.
Behandlungsmethoden, die auf unserer Homepage beschrieben werden, stellen nicht die einer einzelnen Praxis dar, sondern werden auch in anderen Zahnarztpraxen angeboten.

Zahnersatz - Wiederherstellung der normalen Kaufunktion.

Abbildung: Teleskopversorgung

Mit Hilfe des Zahnersatzes wird die natürliche Zahnfunktion wiederhergestellt, wobei Struktur, Form und Farbe entsprechend den natürlichen Zähnen nachgebildet werden. Mit dem Zahnersatz soll erreicht werden, dass zum einen die normale Kaufunktion wiederhergestellt zum andern hohe ästhetische Ansprüche erfüllt werden. 

Brücken:

Mit einer Brücke können Lücken im Gebiss - dies können ein Zahn, aber auch mehrere Zähne sein - geschlossen werden. Hierbei werden die Zähne, welche die Lücke umschließen, angeschliffen und mit Kronen versehen. An diesen Kronen wird dann der Zahnersatz befestigt.

Die Anfertigung der Brücke erfolgt im Dentallabor. Sie wird meistens aus Goldlegierungen gefertigt, wobei die sichtbaren Teile mit Porzellan bzw. Kunststoff verblendet werden.

Brücken erfüllen in der Regel alle ästhetischen Ansprüche des Patienten und sind meist nicht von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden.

Totalprothesen:

Totalprothesen werden dann erforderlich, wenn in einem oder beiden Kiefern alle natürlichen Zähne verloren gegangen sind. Totalprothesen genügen generell allen ästhetischen Ansprüchen der Patientin / des Patienten und dienen dazu, die natürliche Kaufunktion sowie die Sprachfähigkeit wiederherzustellen.

In einem ersten Schritt müssen von der Zahnärztin / dem Zahnarzt alle individuellen anatomischen und funktionellen Gegebenheiten des Kiefers genauestens abgeformt werden. Wichtig hierbei ist auch die individuelle Festlegung der Zahnfarbe, Zahnform sowie der Bisslage. Die Anfertigung der Totalprothese erfolgt im Dentallabor.

Ab und zu können Probleme bei der Befestigung der Totalprothese auftreten, da es aufgrund des totalen Zahnverlustes nicht mehr möglich ist, diese an vorhandenen Zähnen zu befestigen. Individuelle Gegebenheiten im Mund der Patientin / des Patienten müssen hierbei berücksichtigt werden, wobei jedoch normalerweise die Befestigung der Totalprothese an den Kieferkämmen erfolgt.

Alternativ ist auch eine Befestigung der Totalprothese an Implantaten möglich. Hierzu ist jedoch ein recht aufwendiger kieferchirurgischer Eingriff erforderlich.

Teilprothesen:

Teilprothesen werden dann eingesetzt, wenn noch einzelne Zähne im Mund der Patientin/ des Patienten vorhanden sind. Sie dienen wie die Totalprothesen der Wiederherstellung der Kaufunktion, der Sprachfähigkeit sowie der Mundästhetik der Patientin / des Patienten.

Eine Teilprothese ist wie die Totalprothese herausnehmbar und besteht aus einer Prothesenbasis, auf der einzelne künstliche Zähne befestigt werden. Bügel und Klammern aus Metallguss unterstützen hierbei die Stabilität. Ein großer Vorteil der Teilprothese ist, dass diese - im Gegensatz zur Brücke - bei Verlust weiterer Zähne in der Regel jederzeit erweitert werden kann.

Kronen:

Kann ein Zahn aufgrund seines hohen Zerstörungsgrades nicht mehr mit einer Füllung, einem Inlay bzw. mit einer Teilkrone versorgt werden, ist häufig der Einsatz einer Vollkrone erforderlich. Hierzu wird von der Zahnärztin / dem Zahnarzt zunächst eine genaue Abformung des betreffenden Zahnes hergestellt. Danach wird der Zahn beschliffen und vorübergehend - bis zur endgültigen Herstellung der Krone durch das Dentallabor - durch ein Provisorium, eine aus Kunststoff oder Metall geformte Kappe, geschützt. Nach Fertigstellung der Krone durch das Dentallabor wird in einem weiteren Termin die fertige Krone von der Zahnärztin / dem Zahnarzt mit Zahnzement auf dem Zahnstumpf befestigt.

Kombinationsarbeiten:

Bei Kombinationsarbeiten werden Kronen-, Brücken- und Prothesetechniken miteinander vereint. Eine dieser Kombinationsarbeiten ist z.B. die Teleskopversorgung. Diese wird häufig angewendet, wenn nur noch wenige Restzähne vorhanden sind.